CareTrans – Care in Transition – Pflegeteams im Spannungsfeld von Migration und Akademisierung am Beispiel von Krankenhaus und Pflegeheim

Projektbeschreibung

Der Mangel an Pflegefachkräften nimmt in Deutschland immer mehr zu. Durch Anwerbung ausländischer Pflegekräfte soll diese schwierige personelle Situation in der Pflege verbessert werden. Zusätzlich soll der Pflegeberuf durch das Angebot eines Pflegestudiums aufgewertet werden. Beides birgt Herausforderungen für die Kommunikation innerhalb der Pflegeteams sowie mit den Patientinnen und Patienten, als auch mit den Ärztinnen und Ärzten.

Hier setzt das Projekt CareTrans an. Im Projekt werden Kommunikations- und Kooperationsmuster von Pflegeteams in stationären Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern und deren organisatorische Rahmenbedingungen untersucht. Dafür werden mittels eines sogenannten Mixed-Methods-Designs verschiedene Informationen aus teilnehmenden Beobachtungen, Gruppendiskussionen, themenzentrierten Leitfadeninterviews und Workshops mit Pflegekräften und leitenden Mitarbeitenden von Pflegeheimen und Krankenhäusern sowie einer Online-Befragung von Pflegefachkräften zusammengeführt und ausgewertet. Das Projekt wird für drei Jahre mit insgesamt ca. 960.000 Euro gefördert.

Im Erfolgsfall steht am Projektschluss ein Instrumentarium für Personal- und Organisationsentwicklung zur Verfügung, welches nicht nur in den teilnehmenden Krankenhäusern und Pflegeheimen angewandt, sondern auch auf weitere Einrichtungen übertragen werden kann. Darüber hinaus wird Wissen für Ausbildungs- und Studiengänge von Pflegekräften bereitgestellt, um sie für Diversität und deren mögliche Auswirkungen im Pflegealltag zu sensibilisieren.

Konsortialpartner

Universität Potsdam