Einbeziehung externer Expertise

Der ehrenamtlich tätige Expertenpool setzt sich aus Vertreterinnen und Vertretern aus Wissenschaft und Versorgungspraxis zusammen und wird auf Basis eines Vorschlagsverfahrens vom Innovationsausschuss benannt. Der jeweilige Benennungszeitraum beträgt zwei Jahre. Eine Wiederbenennung ist möglich.

Der Expertenpool übernimmt insbesondere folgende Aufgaben:

  • Durchführung von Kurzbegutachtungen der Anträge auf Förderung
  • Abgabe von Empfehlungen zur Förderentscheidung

Seine Empfehlungen sind vom Innovationsausschuss in die Entscheidungen einzubeziehen. Abweichungen von den Empfehlungen sind vom Innovationsausschuss schriftlich zu begründen.

Die Einbeziehung des Expertenpools in die Arbeit des Innovationsausschusses ist in der Geschäfts- und Verfahrensordnung des Innovationsausschusses geregelt.

Ablösung des Expertenbeirats durch einen Expertenpool

Mit dem Inkrafttreten des Digitale-Versorgung-Gesetzes (DVG) am 1. Januar 2020 wurde der Expertenbeirat durch einen breiter aufgestellten Expertenpool abgelöst. Der Expertenpool übernimmt im Wesentlichen die Aufgaben des Expertenbeirates und soll wissenschaftlichen und versorgungspraktischen Sachverstand in die Beratungsverfahren des Innovationsausschusses einbringen.