DEAL – Dynamische Evidenzaktualisierung für Aktuelle Leitlinienempfehlungen

Projektbeschreibung

Leitlinien geben Empfehlungen, die Ärztinnen und Ärzte, andere Gesundheitsfachpersonen sowie Patientinnen und Patienten bei der Entscheidungsfindung zu Gesundheitsfragen unterstützen sollen. Um eine optimale Gesundheitsversorgung zu gewährleisten, sollten Leitlinien immer auf der aktuell besten verfügbaren wissenschaftlichen Evidenz (dem aktuellen wissenschaftlichen Kenntnisstand) basieren. Die meisten deutschen Leitlinien werden bislang in größeren Abständen, z. B. alle fünf Jahre, aktualisiert. Da der Aktualisierungsbedarf einzelner Leitlinienempfehlungen jedoch unterschiedlich sein kann, können einzelne Empfehlungen bereits vor dem Aktualisierungszeitpunkt überholt sein und relevante neue Evidenz damit verspätet in die Versorgungspraxis gelangen. Neu entwickelte Ansätze zu „Living Recommendations“ verfolgen das Ziel, Leitlinienempfehlungen entsprechend ihres Aktualisierungsbedarfs durch die regelmäßige Identifizierung und Aufbereitung neuer Evidenz in kürzeren Abständen zu aktualisieren.

Im DEAL-Projekt wird die Machbarkeit eines digital unterstützten „Living Recommendations“-Prozesses für die Leitlinienaktualisierung im deutschsprachigen Raum untersucht und bewertet. Der DEAL-Prozess beinhaltet die systematische Identifizierung, Bewertung und Aufbereitung neuer Evidenz zu ausgewählten Leitlinien- und Impfempfehlungen mit hohem Aktualisierungsbedarf („HAP-Empfehlungen“) in kurzen Intervallen mit anschließender Entscheidungsfindung zu möglichen Empfehlungsänderungen. In einem zweiten Projektteil wird eine Kriterienliste für die Identifizierung von Leitlinienempfehlungen mit hoher Aktualisierungspriorität entwickelt. Das Projekt wird für 18 Monate mit insgesamt ca. 629.000 Euro gefördert.

Im Erfolgsfall können die im Projekt entwickelten Strategien von Leitlininiengruppen und Evidenz-aufbereitende Institutionen zukünftig breit eingesetzt werden. Für einen optimalen Wissenstransfer erstellt die Forschungsgruppe einen öffentlich zugänglichen Online-Methodenleitfaden.

Konsortialpartner

Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin, Robert Koch-Institut