Eva PT-RL – Evaluation der Psychotherapie-Richtlinie (Eva PT-RL)

Projektbeschreibung

Das Versorgungssystem für Menschen mit psychischen Erkrankungen ist in Deutschland gut ausgebaut. Jedoch wird die Dauer der Wartezeiten auf psychotherapeutische Behandlungen im Zusammenhang mit Zugangsproblemen der Versicherten diskutiert.

Mit der Strukturreform der Psychotherapie-Richtlinie von 2017 wurden neue Versorgungselemente eingeführt, darunter die psychotherapeutische Sprechstunde und die psychotherapeutische Akutbehandlung. Der Zugang zur Psychotherapie sollte mit einer verpflichtenden telefonischen Mindesterreichbarkeit der Praxen verbessert werden. Zentrales Ziel der Reform war es, den gesetzlich Versicherten den Zugang zu Psychotherapien zu erleichtern und das Antrags- und Genehmigungsverfahren zu entbürokratisieren.

Das Projekt Eva PT-RL soll die neuen Versorgungsbausteine der Psychotherapie-Richtlinie evaluieren. Kernfragen: Hat die Reform den Zugang Betroffener zur Psychotherapie tatsächlich verbessert? Konnten die Versorgungsabläufe optimiert werden? Gibt es Faktoren, die die Umsetzung der neuen Versorgungsbausteine der Psychotherapie-Richtlinie hemmen? Auf der Basis der gewonnenen Erkenntnisse sollen Vorschläge für die Weiterentwicklung der Psychotherapie-Richtlinie erarbeitet werden.

Eine sogenannte retrospektive Prä-Post Analyse soll helfen, die skizzierten Fragen zu beantworten. Für diese Analyse werden Routinedaten der gesetzlichen Krankenversicherung genutzt. Zudem werden Daten zur vertragsärztlichen Versorgung der KBV erhoben und Erkrankte, psychotherapeutische Fachkräfte und Hausarztpraxen befragt, um die Perspektive der direkt Betroffenen analysieren zu können. Die Patientengruppe der Kinder- und Jugendlichen wird explizit in einer Untergruppe berücksichtigt. Das Projekt wird für drei Jahre mit insgesamt ca. 1,1 Millionen Euro gefördert.

Konsortialpartner

AOK-Bundesverband GbR; BARMER; Berufsverband der Ärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie e. V.; Deutsche Psychotherapeuten Vereinigung e. V.; Essener Forschungsinstitut für Medizinmanagement GmbH; Vereinigung analytischer Kinder- und Jugendlichen Psychotherapeuten