Wissen(s)Star – Wissen macht stark! Empowerment von Eltern und Kind bei funktionellen Bauchschmerzen

Projektbeschreibung

Rund jedes dritte Kind in Deutschland erlebt wiederkehrende Bauchschmerzen, wobei in 90 Prozent der Fälle keine Organschäden vorliegen. Häufig sind diese Kinder in ihrem Alltag erheblich eingeschränkt. Sie neigen zudem eher zu Depressivität und Ängstlichkeit. Die Diagnose sogenannter funktioneller Bauchschmerzen führt bei den Betroffenen und ihren Eltern zu Sorge und Unsicherheit, ob nicht doch eine organische Ursache zugrunde liegt. Das führt zu unnötigen weiteren medizinischen Untersuchungen, die auch das Gesundheitssystem erheblich wirtschaftlich belasten. Die Entwicklung und Aufrechterhaltung von funktionalen Bauchschmerzen ist ein komplexes Zusammenspiel aus biopsychosozialen Faktoren und erfordert eine krankheitsspezifische Gesundheitskompetenz, die den sicheren Umgang mit den Symptomen und ein angemessenes Gesundheitsverhalten zur Folge haben sollte.

Im Rahmen des Projekts soll zielgruppenspezifische Information mithilfe einer Website das Gesundheitswissen der betroffenen Kinder und deren Eltern erweitern und so das Gesundheitsverhalten verbessern. Mittelfristiges Ziel ist die Verbesserung des Gesundheitszustandes des betroffenen Kindes.

Das Projekt besteht aus zwei Teilen. Zunächst wird unter Einbezug von Patienten, mithilfe qualitativer und quantitativer Methoden, eine evidenzbasierte, multimedial aufbereitete Website mit Patienteninformationen erstellt. Im zweiten Schritt wird der Nutzen der Website in einer randomisiert-kontrollierten Studie über drei Monate mit insgesamt 192 Patienten und deren Eltern evaluiert. Die Interventionsgruppe erhält vor dem Termin beim Arzt den Link zur Website, mit dem Hinweis, sich vorab auf dieser zu informieren. Die Kontrollgruppe erhält die gewohnte Versorgung.

Das Projekt wird für drei Jahre mit insgesamt ca. 1,5 Millionen Euro gefördert.

Im Erfolgsfall sollen die multimedial aufbereiteten Gesundheitsinformationen in verschiedene Internetauftritte (Gesellschaft für pädiatrische Gastroenterologie und Ernährung sowie der Techniker Krankenkasse) integriert werden und so den Umgang mit einer funktionellen Erkrankung verbessern.

Konsortialpartner

GFO-Kliniken Bonn; Gesundheit Nord gGmbH - Klinikverbund Bremen; Klinikum Dortmund gGmbH; Techniker Krankenkasse