NWGA – NetzWerk GesundAktiv

  • Themenfeld: Versorgungsmodelle für spezielle Patientengruppen
  • Bundesland: Hamburg
  • Status: laufend

Projektbeschreibung

Die Zahl der Pflegebedürftigen in Deutschland wird von derzeit rund 2,6 Millionen auf bis zu 3,4 Millionen im Jahr 2030 steigen. Immer mehr Menschen werden nach medizinischen und pflegerischen Dienstleistungen nachfragen. Allerdings stehen immer weniger Pflegende zur Verfügung.

Im Projekt NetzWerk GesundAktiv (NWGA) wird daher ein Versorgungsmodell getestet, das die ambulante Versorgung in der eigenen Häuslichkeit unterstützt und eine vollstationäre Pflege möglichst verzögert. Erreicht werden soll das durch die Quartiersvernetzung mit Hausärzten, Präventionsanbietern und der Wohnungswirtschaft sowie durch gezielte Beratung und Begleitung. Dafür werden bis zu 1000 betroffene Versicherte von den teilnehmenden Krankenkassen angesprochen, umfassend geriatrisch untersucht und ihre Bedürfnisse ermittelt. Jeder Versicherte erhält einen individuellen Unterstützungsplan, dessen Umsetzung von einem sogenannten Fallmanager begleitet wird. Darüber hinaus erhalten alle Teilnehmenden per Tablet-PC Zugang zu einer Kommunikationsplattform, auf der sie beispielsweise Hilfe anfordern oder mit Angehörigen oder Ärzten kommunizieren können. Je nach Bedarf können Assistenzsysteme genutzt werden, wie beispielsweise ein Sensor, der Sturzrisiken automatisch erkennt. Nach drei Jahren wird unter anderem geschaut, ob die in der neuen Versorgungsform betreuten Personen länger zu Hause wohnen bleiben konnten als vergleichbare Patienten in der Regelversorgung, ob sie zufriedener sind und wie es um ihre körperliche Funktionsfähigkeit bestellt ist. Außerdem wird geprüft, ob die neue Versorgungsform einen Kostenvorteil gegenüber der bisherigen Regelversorgung aufweist. Das Projekt wird für vier Jahre mit insgesamt ca. 8,9 Millionen Euro gefördert

Im Erfolgsfall kann das Modell bundesweit auf eine quartiersbezogene Versorgung im Gesundheitswesen übertragen werden.

Ansprechpartner

Herr Klaus Rupp
Techniker Krankenkasse
Bramfeldstr. 140
22305 Hamburg
0049 40 6909-1932
klaus.rupp@tk.de

Konsortialpartner

BARMER GEK, DAK-Gesundheit, DRV Knappschaft-Bahn-See, Albertinen-Krankenhaus, Cibek technology + trading GmbH, Universität Bielefeld, Universität Hamburg, Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.