GeriPAIN – Schmerzmanagement bei GERiatrischen PAtIeNt:innen. Entwicklung einer interprofessionellen und intersektoralen S3-Leitlinie

Projektbeschreibung

Rund 22 Prozent der deutschen Bevölkerung sind mindestens 65 Jahre alt, 2,4 Millionen Menschen sogar älter als 85 Jahre. Die Bevölkerungsgruppe der älteren Menschen wächst überdurchschnittlich stark; zudem treten in dieser Lebensphase oft mehrere Krankheiten gleichzeitig auf und müssen mehrere Medikamente genommen werden. Häufig leiden geriatrische Patientinnen und Patienten unter Immobilität, einer erhöhten Sturzneigung, kognitiven Defiziten, Dekubitus, einer geringeren Belastbarkeit und einem erhöhten Risiko für Komplikationen.

Ziel des Projekts GeriPAIN ist es, eine Leitlinie zu entwickeln, die das gesamte interprofessionelle Schmerzmanagement für alle geriatrischen Patientinnen und Patienten in allen Versorgungsbereichen abdeckt. Dabei wird die bestehende S3-Leitlinie „Schmerzassessment in der vollstationären Altenhilfe“ aufgegriffen und weiterentwickelt. Die neue Leitlinie soll insbesondere bei der Diagnosestellung und der medikamentösen und nicht-medikamentösen Therapie unterstützen sowie die Auswirkungen auf das Schmerzmanagement altersbedingter Besonderheiten und häufige Begleiterkrankungen erfassen.

Die Leitlinienentwicklung folgt dem Regelwerk der Arbeitsgemeinschaft Wissenschaftlich Medizinischer Fachgesellschaften (AWMF). Dazu wird eine Leitliniengruppe einberufen, die sich zunächst auf die relevanten Fragestellungen und Endpunkte der Leitlinie verständigt. Darauf folgt die Recherche, Auswahl und inhaltliche Bewertung von systematischen Übersichtsarbeiten und/oder Primärliteratur. Das Ergebnis der Auswertung wird in einer Leitliniensynopse zusammengefasst und fließt in den Entwurf der neuen Leitlinie ein. Die Diskussion und Verabschiedung der Handlungsempfehlungen erfolgt in einem strukturierten Konsensusverfahren. Im Anschluss wird eine Patientenversion erarbeitet. Das Projekt wird für zweieinhalb Jahre mit insgesamt ca. 300.000 Euro gefördert.

Die neue Leitlinie soll zur Verbesserung des interprofessionellen und settingübergreifenden Schmerzmanagements bei älteren geriatrischen Patientinnen und Patienten beitragen.

Konsortialpartner

Evangelische Hochschule Dresden