ReToCdiff – Reduktion von Infektionen mit Toxin-bildenden Clostridium difficile in Geriatrischen Kliniken

  • Themenfeld: Themenoffen
  • Sitz des Antragstellers: Niedersachsen
  • Status: laufend

Projektbeschreibung

Infektionen mit Toxin-bildenden Clostridium difficile-Bakterien (TCD) können lebensbedrohlich sein. Besonders bei Patienten mit gleichzeitig mehreren Erkrankungen stellen sie eine große Gefährdung dar. In Krankenhäusern, insbesondere in der Geriatrie, sind TCD-Infektionen schwer zu kontrollieren und verursachen erhebliche Probleme. Patienten, die sich angesteckt haben, müssen separat untergebracht werden, und der Kontakt mit Angehörigen und Besuchern ist nur unter Beachtung besonderer Schutzmaßnahmen möglich. Der Patient darf das Zimmer nicht verlassen.

Ziel von ReToCdiff ist es, die Ansteckung mit und Ausbreitung von TCD in geriatrischen Kliniken zu verringern. Hierfür sollen zunächst in einer geriatrischen Klinik Reinigungskräfte geschult werden. Die Zimmer mit TCD-infizierten Patienten sollen alle 12 Stunden und die übrigen Zimmer alle 24 Stunden mit einem auch Sporen von TCD abtötenden Reinigungsmittel desinfiziert werden. Die Bettwäsche bei betroffenen Patienten soll täglich gewechselt werden, und eine kostenlose professionelle Reinigung der Patientenkleidung nach überstandener TCD-Infektion wird angeboten. Diese Maßnahmen werden mit der üblichen Krankenhaushygiene nach den Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes verglichen. Darüber hinaus soll die Auswirkungen von Probiotika, die als Nahrungsergänzung den Patienten angeboten werden, auf die Häufigkeit von TCD-Infektionen untersucht werden. Die Maßnahmen, die als wirksam eingeschätzt werden, werden dann in mehreren geriatrischen Kliniken umgesetzt und evaluiert. Die Häufigkeit der TCD-Infektionen vor und nach der Umsetzung dieser Maßnahmen wird verglichen. Das Projekt wird für drei Jahre mit insgesamt ca. 853.000 Euro gefördert.

Im Erfolgsfall sinkt die Zahl von Infektionen mit TCD, und die Ausbreitung von TCD kann in geriatrischen Kliniken eingedämmt werden.

Ansprechpartner

Prof. Dr. Roland Nau
Evangelisches Krankenhaus Göttingen-Weende
An der Lutter 24
37075 Göttingen
0049 551 50341560
rnau@gwdg.de

Konsortialpartner

Universitätsmedizin Göttingen, Evangelisches Krankenhaus Gesundbrunnen Hofgeismar, DRK Klinik Kaufungen