HIOPP-3-iTBX – Angemessene und sichere Medikation für Heimbewohner/innen mit Hilfe einer interprofessionellen Toolbox (AMTS-Toolbox)

  • Themenfeld: Weiterentwicklung der Qualitätssicherung und/oder Patientensicherheit in der Versorgung
  • Sitz des Antragstellers: Niedersachsen
  • Status: laufend

Projektbeschreibung

Die medikamentöse Versorgung in Einrichtungen der Langzeitpflege ist problematisch. Über die Hälfte aller Heimbewohner nehmen im Durchschnitt fünf und mehr Dauermedikamente ein. Das Risiko einer unangemessenen Medikation ist dabei sehr hoch, denn Arzneimittel können sich gegenseitig beeinflussen oder behindern. Das führt häufig zu unerwünschten arzneimittelbedingten Ereignissen und zu Klinikeinweisungen, die vermeidbar wären.

Das Ziel des Projektes HIOPP-3 „Interprofessionelle Toolbox (iTBX)“ ist es, die Arzneimitteltherapiesicherheit bei Heimbewohnern zu verbessern. Dafür soll der Medikationsprozess für alle beteiligten Berufsgruppen nachhaltig optimiert werden. Das umfasst neben Schulungen, die das Problembewusstsein stärken, auch die Einführung einer apothekerinitiierten Medikamentenübersicht. Darüber hinaus steht eine Auswahl erprobter Methoden zur Arzneimitteltherapiesicherheit, die „AMTS- Toolbox“, zur Verfügung. Die Studie erfolgt an 760 Heimbewohnern in 32 Einrichtungen der Langzeitpflege an den Standorten Hannover, Düsseldorf, Rostock und Tübingen. Während der Erprobungszeit wird untersucht, wie sich die Medikation als Reaktion auf die Einführung der iTBX verändert. Gleichzeitig wird der Einfluss auf die Lebensqualität der Betroffenen überprüft. Hierbei wird etwa ermittelt, ob die mit iTBX versorgten Heimbewohner weniger oft stürzen, seltener ins Krankenhaus eingewiesen werden oder seltener ihren Hausarzt kontaktieren. Das Projekt wird für drei Jahre mit insgesamt ca. 1,7 Millionen Euro gefördert.

Im Erfolgsfall kann die Toolbox flächendeckend in das Gesundheitssystem eingeführt werden. Es kann allen Akteuren die Möglichkeit eröffnen, fachübergreifend eng zusammenzuarbeiten.

Weitere Informationen finden sich auf der Projektwebsite von HIOPP-3-iTBX.

Ansprechpartner

Dr. Olaf Krause
Medizinische Hochschule Hannover
Institut für Allgemeinmedizin
Carl-Neuberg-Straße. 1
30625 Hannover
0049 511 5322744
allgemeinmedizin@mh-hannover.de

Konsortialpartner

Universität Witten/Herdecke, AQUA‐Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH, Universitätsklinikum Jena, Universität Tübingen, Universitätsmedizin Rostock, Universität Düsseldorf