MuMi – Förderung der Mundgesundheitskompetenz und Mundgesundheit von Menschen mit Migrationshintergrund

  • Themenfeld: Themenoffen
  • Sitz des Antragstellers: Hamburg
  • Status: laufend

Projektbeschreibung

Verschiedene Studien zeigen, dass Menschen mit Migrationshintergrund eine signifikant schlechtere Mundgesundheit haben als der deutsche Durchschnittsbürger. Sie weisen eine höhere Kariesprävalenz und eine schlechtere Mundhygiene auf. Dies betrifft alle Altersgruppen von der Kindheit bis ins hohe Alter. Es ist nicht bekannt, welche Mechanismen und Ursachen hierfür verantwortlich sind.

Das Bewusstsein und die Kompetenz zur Mundgesundheit soll mit Hilfe eines Präventions- und Schulungsprogramms in Form einer App gesteigert werden.

Das Projekt MuMi untersucht, ob diese App die Mundgesundheit der Patientinnen und Patienten verbessert. Dafür werden 800 Patienten mit Migrationshintergrund und 200 Patienten ohne Migrationshintergrund, die mittels dieser App geschult werden, verglichen mit einer gleichen Anzahl an Patienten, die diese App nicht nutzen. Das Projekt wird für drei Jahre mit insgesamt ca. 740.000 Euro gefördert.

Das Projekt liefert Erkenntnisse zur Mundgesundheit und Mundgesundheitskompetenz der erwachsenen Bevölkerung mit Migrationshintergrund im Vergleich mit der deutschen Bevölkerung. Im Erfolgsfall steht der Bevölkerung ein Informations-, Beratungs- und Schulungsinstrument in Form einer App zur Verfügung.

Ansprechpartner

Dr. Ghazal Aarabi
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Poliklinik für zahnärztliche Prothetik
Martinistraße 52
20246 Hamburg
0049 040 7410 54655
g.aarabi@uke.de